In drei Jahren zur stellvertretenden Stationsleitung

Brasilianische Pflegefachkraft übernimmt Verantwortung an deutschem Krankenhaus

Das Programm von CAPITALENT MEDICAL ermöglicht examinierten Pflegefachkräften aus Europa und Drittländern berufliche Auslandserfahrung an deutschen Krankenhäusern zu sammeln – für die dortigen Stationsteams sind sie eine dankbar erwartete Unterstützung. Viele internationale Fachkräfte ergreifen bei ihrem deutschen Arbeitgeber weitere Entwicklungschancen. Erfolgsgeschichten wie die von Vanessa Backes machen deutlich, welche beruflichen Möglichkeiten – auch für internationale Fachkräfte – in de Pflege geboten werden.

Mai 2020

Vanessa Backes ist eine aufgeschlossene, ambitionierte junge Frau. Schon ihr Bachelorstudium der Gesundheits- und Krankenpflege an einer Universität in Santo Angelo, Brasilien, beendete sie als Jahrgangsbeste. Zwei integrierte Auslandssemester verbrachte sie in Deutschland, besuchte dort den Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Furtwangen. Ein Schritt, der ihr dank exzellenter Noten durch das Stipendium „Wissenschaft ohne Grenzen“ der brasilianischen Regierung ermöglicht wurde. Dass ihr Weg sie zu späterem Zeitpunkt erneut nach Deutschland führen würde, hätte sie damals nicht geglaubt.

 

„Vanessa erzählte im Bewerbungsgespräch, dass sie unsere Ausschreibung in einem Stellenportal im Internet gefunden hatte“, erklärt Carolina Martinez, Kundenberaterin bei der CAPITALENT MEDICAL GmbH. „Sie hatte kurz nach ihrem Abschluss nach Jobmöglichkeiten in Brasilien gesucht und war zufällig auf unser Programm gestoßen. Zwischen der ersten Kontaktaufnahme mit uns und ihrem Arbeitsbeginn lagen dann aber nur noch wenige Monate, da alles passte und wir ihre Dokumente sofort prüfen und einreichen konnten“.

 

Backes durchlief den Auswahlprozess des Unternehmens. Ihr Profil passte: Erfolgreich abgeschlossenes Bachelorstudium der Gesundheits- und Krankenpflege plus erste praktische Erfahrungen mit Patienten, gute Fremdsprachenkenntnisse und der Wille mindestens zwei Jahre an einem deutschen Krankenhaus zu arbeiten. Als ausgewählte Kandidatin von CAPITALENT MEDICAL wurden ihr die administrativen und finanziellen Sorgen um die Einreise, Ankunft, Anmeldung, Arbeitsplatzsuche und berufliche Anerkennung in Deutschland abgenommen. „Ich hatte alle Unterstützung vom CAPITALENT MEDICAL Team“, erzählt Backes. „Alle Emails wurden zeitnah beantwortet und auch um wichtige Themen wie die Wohnungssuche oder die Krankenversicherung wurde sich für mich gekümmert. Das gab mir Sicherheit“. Aus den früheren Erfahrungen während ihres Deutschlandaustauschs hatte sich zudem auch ein weiteres Gefühl eingeprägt: „Die Lebensqualität in Deutschland ist im Vergleich zu Brasilien spürbar sehr viel höher. Abends, nach 19 Uhr, allein draußen unterwegs zu sein, ist in meinem Heimatland undenkbar. Insbesondere als Frau. Hier in Deutschland weiß ich die Bewegungs- und Meinungsfreiheit sehr zu schätzen“.

 

„Auch die interkulturellen Begegnungen haben sich positiv auf meine Arbeit mit den Patienten im Krankenhaus ausgewirkt“, erzählt Backes weiter. „Im Umgang und Austausch mit den Menschen bin ich noch empathischer geworden. Eine große Hilfe, denn auch rund sechzig Prozent meiner Kollegen sind aus der ganzen Welt“.

 

Im April 2017 begann sie ihre Arbeit als Gesundheits- und Krankenpflegerin am Sana Klinikum in Offenbach. Nach dem Erwerb ihrer beruflichen Anerkennung im Oktober 2017 durfte sie erstmals eigene Patienten selbstständig behandeln. Die mündliche Prüfung ihres Anpassungslehrgangs hatte sie im Fach Chemotherapie abgelegt, selbstverständlich auf Deutsch. „In meiner Familie wird zwar etwas Deutsch gesprochen, es war jedoch die Zeit meiner Auslandssemester, inklusive eines 6-monatigen Deutsch-Intensivkurses in Aachen, in der ich sprachlich die größten Fortschritte machte“, erklärt die examinierte Pflegerin in fließendem Deutsch. „Tatsächlich hat es nach meiner Rückkehr nach Deutschland knapp eineinhalb Jahre gedauert, bis ich mich wirklich wohl mit der Sprache gefühlt habe. Doch auch heute passieren noch Fehler, hier und dort“.

 

Fachlich spezialisierte sie sich in der Gastroenterologie. Teil dieser Station am Klinikum in Offenbach sei auch die Influenza-Station. Durch die Vielfalt der Krankheiten, die die hiesigen Patienten aufweisen, lerne sie täglich dazu, denn jeder Mensch und Körper reagiere anders, mal unauffällig und mal sehr intensiv. „2018 bin ich dann zusätzlich Mitglied der Kerngruppe für Digitalisierung der Patientenakten im Krankenhaus geworden“, berichtet Backes. „Auf meiner Station wurde mit der Umstellung von analog auf digital angefangen. Damals war die Software noch in den Kinderschuhen und unser Team wurde durch die Telekom und die Pflegedirektion betreut“.

 

Im selben Jahr verließ eine ihrer damaligen Vorgesetzten das Klinikum und Backes wurde eine weitere Veränderung angeboten: Die Position der stellvertretenden Stationsleitung der Gastroenterologie. „Ich fühlte mich geehrt und war glücklich über diese Chance der Weiterentwicklung, weshalb ich das Angebot annahm“, betont Backes. Seither sei sie nur noch für den Frühdienst eingeteilt, mit ein paar Ausnahmen im Spätdienst. Ihre Anzahl an Patienten habe sie behalten, zusätzlich falle nun noch die Vorbereitung der Dienstpläne sowie weitere Büroarbeit in ihren Verantwortungsbereich.

 

In zunehmend stressigen Momenten oder unüblichen Zeiten, wie die aktuelle Situation mit Covid-19, seien Heimweh oder die Sehnsucht nach heimischen Bräuchen keine Seltenheit. „Den Kulturschock habe ich lange überwunden und ich fühle mich unfassbar wohl in Deutschland und liebe meinen Job“, fügt die stellvertretende Stationsleitung hinzu. „Doch trotzdem ist es wichtig, Menschen in seinem Umfeld zu haben, die ähnliches erlebt haben wie man selbst. Beispielsweise andere Brasilianer, die gewisse Erfahrungen teilen und einen verstehen und unterstützen, denn selbstverständlich ist nicht immer alles rosig. Aber auch wenn es schwierige Tage gibt, so gab es keinen einzigen, an dem ich nicht zur Arbeit wollte, geschweige denn meine Stelle wechseln. Ich nutze die Möglichkeiten, die mir geboten werden, bin sehr dankbar für alles, was ich bisher gelernt habe, und schätze mich sehr glücklich“.

 

Über CAPITALENT MEDICAL: Das Unternehmen wurde 2012 von dem Mediziner Dr. Tilman Frank in Frankfurt gegründet. Aus rund zehn Ländern, u.a. in Lateinamerika, im südlichen Afrika, in Südostasien und Europa, können sich Absolventen renommierter Pflege-Universitäten für das CAPITALENT MEDICAL Programm bewerben. Das Team ermöglicht den ausgewählten Kandidaten einen kostenfreien Deutschintensivkurs an einer von 16 Sprachschulen weltweit oder der eigenen Sprachschule sprachtalent® in Frankfurt sowie anschließend den passenden Job an einem deutschen Krankenhaus zu finden.

 

 

Ansprechpartnerin Presse:

 

Tamara Kämmerer

Managerin Marketing, Kommunikation & PR

 

CAPITALENT MEDICAL GmbH

Theodor-Stern-Kai 1

60596 Frankfurt am Main

 

T    +49 69 269 2356-57

F    +49 69 269 2356-98

M   +49 176 830 290-75

 tamara.kaemmerer@capitalent-medical.com

W  www.capitalent-medical.com

 

Geschäftsführung: Dr. med. Tilman Frank,
Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 92738