Internationale Pflege & Digitalisierung

Dezember 2019

Deutscher Fachjargon digital vermittelt

CAPITALENT MEDICAL fördert internationale Pflegefachkräfte durch Sprachlern-App

Internationale Pflegekräfte, die in Deutschland arbeiten, müssen allgemeine Sprachkenntnisse auf B2-Niveau des Europäischen Referenzrahmens vorweisen. Um zusätzlich die Vermittlung relevanter Begriffe aus der realen Alltagssprache auf Station und im OP, sprich den deutschen Fachjargon im Krankenhaus, abzudecken, entwickelte das Team von CAPITALENT MEDICAL eine speziell auf das Gesundheitswesen ausgerichtete Sprachlern-App.

 

Frankfurt, 23. Dezember 2019: Die Tatsache, dass internationale Gesundheits- und Pflegefachkräfte hinsichtlich des Fachkräftemangels in Deutschland dringend gebraucht werden, ist allgegenwärtig. Menschlich engagierte und fachlich hochqualifizierte PflegerInnen sind eine enorme Unterstützung und entlasten Kliniken und Krankenhäuser überregional. So der Idealfall.

Um diesen zu erreichen sei, laut Dr. med. Tilman Frank, Gründer und Geschäftsführer der CAPITALENT MEDICAL GmbH, jedoch eines grundentscheidend: Die optimale Integration der zugezogenen Menschen, nicht nur in ihren beruflichen Alltag, sondern auch in ihr neues soziales Umfeld. Der Schlüssel sei und bleibe die deutsche Sprache. „Wer in Deutschland beruflich und sozial anerkannt sein möchte, muss Deutsch sprechen“, betont der gelernte Mediziner. „Unsere KandidatInnen belegen deshalb bereits in ihrem Heimatland einen Intensiv-Deutschsprachkurs. Einige von ihnen besuchen nach Ankunft zusätzlich unsere Sprachschule sprachtalent® in Frankfurt am Main, um die neue Sprache auch neben dem Schichtdienst weiter zu verbessern“.

Seit 2017 könnten Kliniken und Krankenhäuser in ganz Deutschland das Sprachlernsystem zur Nutzung durch ihre internationalen MitarbeiterInnen bei der CAPITALENT MEDICAL GmbH erwerben. Der App-Campus führt seine Nutzer durch verschiedene Stationen. Im „Patientenzimmer“, im „Stationszimmer“, auf den „Fachstationen“, in der „Diagnostik“ sowie im „Pausenraum“ können sich die internationalen Fachkräfte spielerisch durch einzelne Lektionen klicken, stationstypischen Dialogen lauschen und selbst lebensechte Krankenhaussituationen schriftlich vervollständigen. Im Dezember dieses Jahres wurde die App erweitert: Unter „Fachstationen“ ist nun ein individuell auf operationstechnische AssistentInnen zugeschnittenes Kapitel, „OTA“, zu finden. Im vorherigen Jahr konnten sich Hebammen schon über ein Extrakapitel mit deutschen Schlüsselbegriffen ihres Fachbereichs freuen.

Bei der Entwicklung des digitalen Sprachlernsystems wurde das Team des größten privaten Integrators internationaler Pflegefachkräftedurch die Linguistik-ExpertInnen der Universität Hamburg sowie durch Spezialisten für Deutsch als Fremdsprache (DaF) und Online Learning unterstützt.

„Es war uns wichtig, dass wir unsere Werte auch auf die digitale Welt übertragen“, ergänzt Dr. med. Frank. „Unsere Fachkräfte werden deshalb ebenfalls bei der App-Nutzung von uns begleitet. Die schnelle Hilfe bei Problemen während des Durchlaufens einzelner Lektionen, wird durch eine persönliche didaktische Betreuung via Smartphone durch unsere sprachtalent®-SprachlehrerInnen gewährleistet“.

Das dynamische Team setzt sich nun seit fast acht Jahren dafür ein, dem hiesigen Pflegemangel entgegenzutreten: Vor Ort werden, nach einem ständig weiterentwickelten Auswahlverfahren,  Vollstipendien an motivierte wie hochqualifizierte Gesundheits- und Krankenpflegekräfte, Hebammen, Medizinisch-technische RadiologieassistentInnen sowie Operationstechnische AssistentInnen aus Mittel- wie Lateinamerika, Vietnam, Thailand und Namibia, vergeben, die einen Deutsch-Intensivsprachkurs, die Reise nach Deutschland, jegliche Behördengänge sowie die Vermittlung an renommierte Krankenhäuser in Deutschland beinhalten.

Erfolgreiches Ankommen: Auch nach der Ankunft in Deutschland und den ersten Tagen als Mitarbeiter bei ihrem neuen Arbeitgeber, werden die Talente (wie die ausgewählten Kandidaten bei CAPITALENT MEDICAL genannt werden) weiterhin von den Projektmanagern betreut, um sich nicht nur beruflich, sondern auch sozial optimal zu integrieren.

Alle Teammitglieder haben, im Rahmen langjähriger Auslandsaufenthalte, selbst die Erfahrung gemacht, das gewohnte Umfeld zu verlassen, eine fremde Sprache zu erlernen sowie in eine völlig neue Kultur einzutauchen.

„Und doch,“, so Dr. med. Frank. „ist der Schritt, den unsere Talente gehen, aufgrund ihrer psychischen wie physischen fordernden Tätigkeit, um einiges größer. All unsere Kandidaten haben einen in den Partnerländern abgeschlossenen, akademischen Abschluss in der Krankenpflege und sprechen zudem neben ihrer Landessprache zumindest eine weitere Fremdsprache: Die perfekten Voraussetzungen für einen guten Start in Deutschland. Die wirkliche Arbeit beginnt für alle Seiten, Kliniken, nationale sowie internationale KollegInnen, jedoch erst in Deutschland – und dort ist es unsere Aufgabe optimal zu unterstützen“.

 

 

Über das Unternehmen:

CAPITALENT MEDICAL ist der führende private Integrator für außereuropäische Fachkräfte in das deutsche Gesundheitswesen. Von monatlich mehr als 2000 Bewerbern aus der ganzen Welt, werden zurzeit fast 600 Fachkräfte an 25 Standorten weltweit auf den Einsatz in Deutschland vorbereitet.

 

 

 

Ansprechpartnerin Presse:

 

Tamara Kämmerer

Managerin Marketing, Kommunikation & PR

 

CAPITALENT MEDICAL GmbH

Theodor-Stern-Kai 1

60596 Frankfurt am Main

 

T    +49 69 269 2356-57

F    +49 69 269 2356-98

M   +49 176 830 290-75

E   tamara.kaemmerer@capitalent-medical.com

www.capitalent-medical.com

 

Geschäftsführung: Dr. med. Tilman Frank,
Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 92738

Follow our channels for more information:  LinkedIn | Facebook | Instagram