Pflege-Pilotprojekt Mexiko trotz Krise erfolgreich

Wenn das Geschirr von Zuhause im Gepäck Glück bringt

Juni 2020

Halbjährlich können sich qualifizierte Gesundheits- und Pflegefachkräfte für das Auswahlverfahren von Capitalent Medical bewerben. 2019 eröffnete das Unternehmen erstmals auch den Bewerbungsprozess für Interessenten aus Mexiko. Das Pilotprojekt ging im Herbst des vergangenen Jahres mit zwölf Kandidaten an den Start. Ende Februar 2020 konnten diese endlich nach Deutschland einreisen, wo sie Anfang Juni von ihrem neuen Arbeitgeber in Karlsruhe herzlich empfangen wurden.

Die Chance, sich im Rahmen des Programms von Capitalent Medical, als Pfleger an einem deutschen Krankenhaus, weiterzuentwickeln, hatte sich rumgesprochen. So sah sich das Projektmanagement des Unternehmens Mitte 2019 vor einem großen Berg an Bewerbungen aus Mexiko. Erste Interviews potenzieller Kandidaten wurden via Skype geführt, gefolgt von weiteren, persönlichen Bewerbungsgesprächen vor Ort im Herkunftsland. Mehr als hundert Interviews hatten im September des vergangenen Jahres eine Talentauswahl von zwölf examinierten Pflegefachkräften zum Ergebnis. Sie alle hatten aus dem gesamten Auswahlprozess, durch hohe Fachkompetenz im Bereich der Pflege sowie überdurchschnittliche Motivation und Lernbereitschaft, positiv herausgestochen und sich somit für den Schritt nach Deutschland qualifiziert.

„Im Normalfall absolvieren unsere ausgewählten Kandidaten aus aller Welt ihren Deutschkurs bis B2 im Heimatland an einer unserer kooperierenden Sprachschulen“, erklärt Fynn Kaese, stv. leitender Projektmanager von Capitalent Medical. „Im Falle unserer allerersten Schützlinge aus Mexiko fand der letzte Teil an unserer eigenen Sprachschule sprachtalent® in Frankfurt am Main statt. So konnten wir die Teilnehmer vor Ort bis zur finalen Telc-Prüfung noch intensiver für den Spracherwerb betreuen. Rückblickend war die frühe Einreise unser Glück, denn kurze Zeit später zeigte die Corona-Krise ihre ersten einschränkenden Auswirkungen durch Grenzschließung“.

Und weitere Veränderungen erfolgten: Deutsch lernen in einem Klassenzimmer war nicht länger möglich und so stellten die DaF-Lehrerinnen des sprachtalent®-Teams ihre Unterrichtsmethoden binnen kürzester Zeit um. Wenige Tage nach der Einreise in Deutschland fand die B2-Vorbereitung ausschließlich online statt. Und die hohe Flexibilität aller Beteiligter trug Früchte:

„Als Ende Mai der Arbeitsbeginn unseres „mexikanischen Dutzend“ näherkam, war die Freude unendlich groß“, erinnert sich Kaese. „Gleichzeitig stand damit auch der Abschied aus Frankfurt an, denn die examinierten Pfleger wurden bereits sehnlichst von den Stationsteams ihres neuen Arbeitsgebers, einem renommierten Krankenhaus in Karlsruhe, erwartet. Auf der morgendlichen Fahrt in die Mittlere-Oberrhein-Region, rollten Tränchen – man hatte sich von den Frankfurtern gut aufgenommen gefühlt“.

Während die Vorfreude auf das neue Arbeitsleben langsam wieder Überhand gewann, klirrte das mitreisende Geschirr aus der alten Heimat im Gepäck. Die Kandidaten hatten Teller, Besteck, Küchenutensilien und weitere Haushaltsartikel mitgebracht – kein Wunder: Muss auch das Werkzeug stimmen, damit es heimisch schmeckt! Dabei müsse sich auch das Angebot an mexikanischem Essen in Deutschland, laut Kandidatenaussagen, keinesfalls verstecken.

 

Über Capitalent Medical: Das Unternehmen wurde 2012 von dem Mediziner Dr. Tilman Frank in Frankfurt gegründet. Aus rund zehn Ländern, u.a. in Lateinamerika, im südlichen Afrika, in Süd-Ost-Asien und Europa, können sich Absolventen renommierter Pflege-Universitäten für das Talent-Programm bewerben. Das Team ermöglicht den ausgewählten Kandidaten einen kostenfreien Deutschintensivkurs, unterstützt durch ein monatliches Stipendium, an einer von 16 Sprachschulen weltweit oder der eigenen Sprachschule sprachtalent® in Frankfurt sowie anschließend den passenden Job an einem deutschen Krankenhaus zu finden.