Persönliche Begleitung internationaler Pflegekräfte als großer Vorteil

11 Pflegefachkräfte aus Recife werden auf Arbeitsbeginn an Universitätsklinikum vorbereitet

Mai 2020

Hochmotivierte junge Menschen aus dem Gesundheitsbereich bewerben sich jedes Jahr für das Programm von Capitalent Medical. Eines ihrer Ziele als examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger (GuKs) ist der tiefe Einblick in das deutsche Gesundheitssystem, um berufliche Erfahrungen zu sammeln. Am 20. Mai kamen 11 Pflegefachkräfte aus Brasilien mit ihrer Einreise in Deutschland diesem Ziel ein weiteres Stück näher.

 

„Wir sind froh, dass unsere GuKs aus Recife, trotz erheblicher Einschränkungen des alltäglichen Lebens in Zeiten von Corona, in den vergangenen Monaten ihren mehrmonatigen Deutschkurs erfolgreich abschließen konnten“, betont Anna Beckmann, leitende Projektmanagerin von Capitalent Medical. „Mit ihrer Einreise beginnt nun ein zweiwöchiges Betreuungsprogramm, das die Begleitung der internationalen Pflegefachkräfte von Frankfurt nach Kiel in ihre Wohnungen beinhaltet sowie deren Versorgung während einer vorsorglichen Quarantänephase vor ihrem Arbeitsbeginn am Universitätsklinikum vor Ort.“

 

Die reibungslosen Abläufe seien im Vergleich zu den stagnierenden Prozessen anderer Unternehmen keine Selbstverständlichkeit. Trotz krisenbedingter Einreisebeschränkungen, konnten bereits im April erfolgreich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Ausland von Capitalent Medical zu ihren neuen Arbeitgebern in Deutschland gebracht werden. Binnen kürzester Zeit etablierten sie sich im Stationsteam. Nun folgen weitere Fachkollegen.

Die acht Pflegerinnen und drei Pfleger hatten 2019 ihre Unterlagen, unter über 1500 Bewerbern, bei Capitalent Medical eingereicht. Nach einem erfolgreichen Interview via Skype, traf das Team die qualifizierten Pflege-Absolventen in ihrem Heimatland für persönliche Interviews.  Kurz darauf startete der Deutschintensivkurs in Recife. Alle Kandidaten konnten sich dank des, im Programm involvierten, Stipendiums konzentriert dem Erwerb der neuen Sprache widmen – ein Erfolgsgeheimnis für das zügige Erreichen des Niveaus B2-Deutsch. Das anschließende Online-Auswahlgespräch mit ihrem neuen Arbeitgeber verlief problemlos.

„Die Gruppe wird in Kiel bereits sehnlichst erwartet“, ergänzt Beckmann. „Dennoch müssen sie zunächst zwei Wochen in Quarantäne. Auch und insbesondere in der aktuellen Situation, gilt es die Vorsichtsmaßnahmen dringlichst zu beachten, um den hohen Hygienestandards gerecht zu werden. Die persönliche Betreuung all unserer Kandidaten ist wichtiger Bestandteil unserer Arbeit und hat sich über Jahre als essenzieller Schlüssel für eine gelingende Integration erwiesen. Neben der fachlichen Eingewöhnung spielt dabei das Menschliche eine ebenso große Rolle“.

Am Abend der Ankunft am Frankfurter Flughafen, wurden die internationalen Pfleger mit individuell designten Schutzmasken von der Projektmanagement Leitung in Empfang genommen. Dass die 11 in den nächsten Tagen in ihrem neuen Zuhause versorgt sowie an ihren ersten Arbeitstagen begleitet werden, solle nun den Neuanfang in Deutschland zusätzlich erleichtern.

 

 

Über Capitalent Medical: Das Unternehmen wurde 2012 von dem Mediziner Dr. Tilman Frank in Frankfurt gegründet. Aus rund zehn Ländern, u.a. in Lateinamerika, im südlichen Afrika, in Süd-Ost-Asien und Europa, können sich Absolventen renommierter Pflege-Universitäten für das Capitalent Medical Programm bewerben. Das Team ermöglicht den ausgewählten Kandidaten einen kostenfreien Deutschintensivkurs an einer von 16 Sprachschulen weltweit oder der eigenen Sprachschule sprachtalent® in Frankfurt sowie anschließend den passenden Job an einem deutschen Krankenhaus zu finden.